Mittwoch, 12. November 2008

Noch so ein Tag

17 Jahr, blondes Haar... Naja, dass mit dem blond passt gar nicht. Aber 17 ist der Junge geworden. Ein Jahr noch und er ist volljährig... Und mir ist, als wäre es erst gestern, dass er aus dem Bauch geholt wurde. Und gar nicht so lange her, dass er eingeschult wurde.... Wie doch die Zeit vergeht.

Und dann geht einem eine Meldung schwerer an die Nieren, als man sich das sonst so eingestehen will. Jedenfalls ich. Aber man kommt schon schwer ins Grübeln.

Hannah Jones, dass 13 Jährige Mädchen aus England geht mir nicht aus dem Kopf. Ein Mädchen, dass bewusst in den Tod geht. Obwohl: die Alternative war auch nicht sonderlich attraktiv, das Leiden Hannahs lang. Und so darf sie sich entscheiden. Und irgendwie...

Ich schaue dann mal meine Kinder an und denke, wie viel Glück wir bislang hatten. Meine Tochter ist im selben Alter wie Hannah Jones - und war nie ernsthaft krank. Mein Sohn nur in den ersten Monaten - aber seit dem auch nie ernsthaft. Und dann merke ich so langsam, dass nicht ich der Zyniker bin, sondern das Leben.

Ob es jemanden gut geht oder nicht - reiner Zufall. Böse Menschen leben gesund und glücklich (?) bis zu ihren Ende - Herzensgute Menschen, die nie was Böses taten und gesund leben, elendig an grausamen Krankheiten verrecken. Man riskiere einen Blick in die Kinderkrebskliniken, und man ist erschüttert. Hoffentlich.

Irgendwie muss man da doch zum Zyniker werden - aber ist wohl nur eine Flucht. Immerhin berührt diese Lebensgeschichte, die so kurz scheint und doch so voll ist, eines englsichen Mädchens, dass ich nicht mal kenne, mich so an, dass ich zumindest über den Wert von Leben nachdenke. Und die Pflicht, dieses positiv anzunehmen. Doch, es gibt noch Dinge, die einen aufwühlen.