Dienstag, 6. Januar 2009

Ganz Radikal

In den letzten Tagen überschlägt sich ja die Propaganda. Zum einen die der Hamas und zum anderen natürlich die der Israelis.

In den Blogs toben quasi solche Propagandaschlachten. Und meist fängt die Hamas-Propaganda auf fruchtbaren Boden. Zumeist aus dem linken Spektrum gespeist aus der Jungen Welt oder ähnlichen Puplikationen. Es scheint, dass hier die alte Verbindung der RAF und den Palästinensern eine Fortsetzung auf anderer Ebene gefunden hat. (Zynismus aus). Es scheint ein zumindest unterschwelliger Anti-Semitismus durchzuscheinen. Wobei die Palästinenser ebenfalls semitischer Abstammung sind, aber das weiss auch kaum noch einer....

Nun gibt es genug Belege, dass in Israel auch von offiziellen Stellen der Umgang mit in Israel oder in besetzten Zonen lebenden Palästinensern eher suboptimal gestaltet wird. Übertriebene Reaktion auf die Angst vor lebendigen Bombenpaketen? Oder zornige Unruhe auf die ewig wiederholten Drohungen der Palästinenser und Verbündete, Israel von der Landkarte zu tilgen? Wer weiss - ich kann mich in die Gefühle der Israelis nicht rein versetzen.

Dieses Verhalten jedenfalls puscht die vorhandene Aggression gegen Israel nochmals hoch. Und gleichzeitig werden die Palästinenser von radikalen Truppen der Hamas und anderen aufgepeitscht. Und von Iran und Islamisten unterstützt.

Als Gegenbeispiel hier die Geschichte eines israelischen Jungen, der von einer Bombe in einem Bus getötet wurde und dessen Vater ihm trotzdem eine Weltreise machen läßt. Der Artikel im Tagesspiegel sowie die Homepage hier: www.blondi.co.il

Überall aufgerissene Wunden. Kaum heilbare Wunden. Und wer soll verlangen, dass mal jede Partei einen Schritt zurück tritt und einen neuen Anlauf nimmt? Ein gordischer Knoten, der auch mit einem Schwerthieb nicht zu lösen scheint.

Verständlich das Bedürftnis Israels, einen sicheren Staat als Heimstatt der Juden zu haben - ebenso der Wunsch der Palästinenser auf einen eigenen Staat dort, wo sie schon immer gelebt haben.

Ob die augenblickliche Bodenoffensive Israels bei einer Lösung des Gesamtproblems hilfreich ist scheint mit zweifelhaft - ebenso aber die Raketen auf israelische Städte. Und ob sich die Weltgemeinschaft einig werden kann, wie man einen dauerhaften Frieden erreichen kann, scheint nicht klar.

Ich befürchte, dass wird noch länger dauern. Krieg im Gelobten Land - ich kenne es nicht anders. Und ich bin auch fast 47....