Mittwoch, 11. März 2009

Erschüttert

Erschüttert - das Wort, was man am meisten hört. Heute. Betroffen - noch so ein Wort. Und das man um sie ringt. nein, ich bin nicht betroffen. Meine Kinder gehen nicht in Winnenden zur Schule, wir wohnen nicht mal da, nicht mal im gleichen Bundesland. Nein, betroffen sind die, die es betrifft: Die Einwohner der Gegend um und in Winnenden, die Eltern, die Kinder. Lehrer, Polizisten, Rettungskräfte, Pfarrer... Nein, betroffen bin ich nicht. Ich bin erschüttert.

Meine beiden Kinder sind in dem Alter der betroffenen Kinder in Winnenden - und man kommt automatisch ins Grübeln. Und ich möchte nicht in der Haut der Eltern stecken, die betroffen sind. Auch nicht in der, die Eltern des Amok-Läufers sind. Mein Sohn ist 17 - unauffällig. Feundlich. Er ist bislang nicht Amok gelaufen und macht es höchstwahrscheinlich auch nicht. Aber sicher... Denn: was treibt so einen 17 Jährigen zu so seiner Tat. 16 Menschen töten und dann sich. Und alles auch mit der Option, noch mehr zu töten. Wenn man nicht von der Polizei gestört wird. Jetzt sucht man nach Gründe um zu begreifen. Eigentlich nutzlos. Und was, wenn es keinen Grund gibt? Er es einfach so gemacht hat? Weil er es in den Nachrichten hörte, was in Amerika passierte. Und sich spontan sagte, dass kann ich besser....

Unglaublich. Erschütternd. Meine Tochter ist 13 - fast so alt wie die jüngsten Todes-Opfer. Und ich frage mich so manches mal: was, wenn... so auch heute. Ja, man kmmt ins grübeln. Wahrscheinlicher, dass sie auf dem Schulweg vom Auto überfahren wird als so einem Massaker zum Opfer zu fallen.. Aber so dachten die Eltern in Winnenden auch. Und schon passiert es aus heiterem Himmel.

Ja, ich bin erschüttert. Da hilft auch nicht mein sonst fälliger Zynismus. Ich bin fast sprachlos....