Sonntag, 12. April 2009

Harsches zu Ostern

Der Augsburger Bischof Mixa hat in seiner Osterpredigt die Massenmorde des Nationalsozialismus und Kommunismus als Beweis für die "Unmenschlichkeit des Atheismus" bezeichnet. Eine Gesellschaft ohne Gott sei "die Hölle auf Erden".

Was wohl wenn ich gleiches über die Kirche behaupte - sogar mit Belegen. Dann bin ich Gotteslästerer oder sowas. Aber ein Bischof darf ungestraft über Atheisten herziehen?! Dabei war Hitler bekennender Katholik. Das hat er immer wieder betont - dabei spielt es keine Rolle, ob es nur ein Lippenbekenntis war. Denn die meisten "Christen" sind nur Lippenbekenner. Im Herzen ist es ihnen auch egal. Es waren i.d.R. die Religionen, die das Elend und den gewaltsamen Tod über die Menschen brachten. Besonders die katholische Kirche hat sich hier hervor getan. Abgesehen von tausenden katholischen Geistlichen, die euphorisch Hitler gefeiert haben und die Wehrmacht und ihre Waffen gesegnet haben. Was stand auf den Koppeln. "Mit Gott".

Atheisten leben nach humanistischen Idealen. Da ist kein Platz für Folter oder anderen Grausamkeiten. Es sind diese ignoranten Religionen, die Menschen töten, seelisch vergewaltigen, foltern und andere furchtbaren Dinge tun. An denen, die nicht so denken, wie sie selbst. Dieser Mixa sollte einfach nur die Fresse halten bei der Vergangenheit der Kirche.