Mittwoch, 6. Mai 2009

As-Salamu Alaykum, Linkspartei

Nun, gerade in SPON einen Artikel gelesen über einen Kandidaten der Linkspartei des Wahlkreises... Dachau.... Chris Sedlmair bezeichnet die USA als das "mörderischste Imperium seit Hitler", verehrt allem Anschein nach Saddam Hussein - und geht Anders-Denkende (oder überhaupt Denkende) unverblümt an:

Volksverhetzer wie das Zion-Zäpfchen Henryk M. Broder oder der Stürmer-Abklatsch „Politically Incorrect“ müssen im gleichen Maße behandelt werden wie eliminatorische Antijudaisten vom Schlage Zündel und Mahler. Diese Hetze darf keinen Platz in unserer Mitte haben.

Erst dachte ich, hier haben wir es also wieder mal mit einem typischen Linken zu tun. Aber dann überlegte ich weiter... und kam zu dem Schluß: Ja, klar, so ist dass. Linke haben sich, von der RAF angefangen bis zu Oskar Lafontaine, immer schon mit den Arabern verbündet. Ausgebildet wurde die RAF im Libanon, Palästina. Und da Israel quasi unter dem Protektorat der USA stehen war Israel auch gleich ein passendes Feindbild. Zudem: wes Brot ich ess' des Lied ich sing.

Aber die Linke scheint zu merken, dass solche Typen wie Sedlmair der Partei eher schaden denn nutzen. Ist ja kein Einzelfall; bezeichnender Weise kommen die schrägsten Typen ja aus dem Westen der BRD. Ein Sammelbecken von Exoten. Tja. Wie auch immer...

Sedlmairs Homepage