Dienstag, 7. Juli 2009

Erziehungshilfe für die SPD

Wenn ich in letzter Zeit hier wenig von mir gab - ich habe mich bei den drückenden Temperaturen mehr auf das Religionswatch-Blog konzentriert. Sicher, es gibt da so einiges, was einen da auffällt am Weltgeschehen. Aber die Gedanken dazu fließen so träge wie der Wahlkampf der SPD. Wobei es ja nicht an genitalen Ideen fehlt - die verantwortlichen Personen wirken eher wie eine hyperaktive Kinderbande.

Und da dachte sich wohl einer, hey, ist die Super - Nanni Katharina Saalfrank nicht auch SPD-Mitglied? Jau. Sie ist. Und ist nun engagiert worden, um das Familien-Profil der Partei zu schärfen. Offiziell. INoffiziell soll sie bestimmt Ordnung in die SPD-Führung bringen. Andrea, jetzt aber auf die stille Treppe, Frank Walter, du musst offener sein und einfach mal sagen, was du meinst, Münte, drängel nicht so in den Vordergrund……

Naja, wenn es hilft. Der Generalsekretär heißt ja schon Heil, was die SPD ja sucht. Ein Anfang ist gemacht. Immerhin hat die Super-Nanny die Familienministerin von der Leyen gelobt. Die ist zwar in der CDU, aber führt die erfolgreiche Familienpolitik der SPD weiter…..

Artikel in der “Zeitong”